Demo zum Tag der politischen Gefangenen

Morgen raus zur Demo zum Tag der politischen Gefangenen.

  • Sonntag, 18.03.2018 – 17:00 Uhr 
  • Bundeskriminalamt (Am Treptower Park 5-8)

Aktuell erleben wir eine Zeit, die von der Mobilisierung gegen Linke und der Kriminalisierung linker Proteste geprägt ist. Darüber hinaus sehen wir uns Tag für Tag mit bedrohlichen Verschiebungen des öffentlichen Diskurses hin zu einer repressiven, alltäglichen Überwachung konfrontiert. Während die AfD in den Parlamenten mit plakativen Feindbildern hetzt, steht der Feind immer häufiger links.

Aufruf der Roten Hilfe

Kommt zu unseren monatlichen offenen Gruppentreffen in der Meuterei

Ihr wollt Euch engagieren gegen Faschismus, Kapitalismus und Patriarchat? Ihr sucht Anschluss an eine linksradikale Gruppe? Kommt einfach zu unserem offenen Gruppentreffen in die Meuterei (Reichenberger Str. 58) und bringt Euch mit Euren Ideen ein.

Die nächsten Treffen:

  • Dienstag, 3. April ab 19 Uhr
  • Donnerstag, 3. Mai ab 19 Uhr
  • Dienstag, 5. Juni ab 19 Uhr

Aktionskarte zum zweiten Montagsmarsch von Bärgida und WfD am 12. März

Am Montag, 12.03. findet die zweite gemeinsame rassistische Demo von „Bärgida“ und „Wir für Deutschland“ (WfD) statt. Bärgida trifft sich wie immer ab 18:30 Uhr auf dem Washingtonplatz am Hauptbahnhof. Aufmarschort der Nazis von WfD ist ebenfalls ab 18:30 Uhr der Dorothea-Schlegel-Platz vor dem Bahnhof Friedrichstraße. Von dort aus wollen die Nazis beider Kleingruppen gegen 19 Uhr über die Friedrichstraße und Leipziger Straße zum Potsdamer Platz marschieren. Wir haben alle wichtigen Infos auf einer Aktionskarte zusammengestellt.

Am vergangenen Montag konnte Enrico Stubbe (WfD) zusammen mit Bärgida nur etwa 40 Nazis mobilisieren. Etwa 50 Antifaschist*innen begleiteten diese lautstark bis zum Endpunkt am Potsdamer Platz. Wir akzeptieren nicht, dass die rassistischen Montagsdemos wieder durch Berlin marschieren. Wir werden deshalb verstärkt gegen die Nazis vorgehen. Schließt Euch uns oder den Antifaschist*innen von Nobärgida an und stellt Euch den Nazis entschlossen und kreativ entgegen.

Rechtspopulist und Bullenfunktionär Rainer Wendt am 7. März Gast der CDU Spandau

Die CDU Spandau will der AfD das Populismusfeld in der rechten Ecke nicht alleine überlassen. Sie hat deshalb den bekannten Rechtspopulisten und abzockenden Bullenfunktionär Rainer Wendt zu einer Diskussionsveranstaltung eingeladen. Am Mittwoch, 07.03 will sie ab 18:30 Uhr in der Josua Gemeinde in Spandau (Bismarckstr. 20) über die Sicherheitslage in Berlin diskutieren. Natürlich nicht ohne den Hinweis auf angeblich zunehmende Gewalt- und Rohheitsdelikte sowie der Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus.

Rainer Wendt ist in seiner hauptamtlichen Funktion als Vorsitzender der rechtspopulistischen Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), die er sich bis vor kurzem vom Staat bezahlen lies, als Scharfmacher bekannt. So fordert vehement den Ausbau des Polizeistaats und der Überwachungstechniken. Dabei bedient er sich ohne Hemmung auch rechtspopulistischer Stimmungsmache. Immer wieder sieht er in linksradikalen Kreisen den Hauptfeind Deutschlands, während er sich der Zustimmung der AfD sicher sein kann. Bekannt wurde Wendt auch, weil er nicht nur seinen Bullensold kassierte, ohne dafür zu arbeiten. Er lies sich auch eine Aufsichtsratstätigkeit für den Versicherungskonzern AXA mit 50000 Euro jährlich fürstlich vergolden.

Wir denken, dass es sich durchaus lohnt, die Diskussionsveranstaltung vor Ort zu verfolgen. Falls ihr auch so gespannt auf den Vortrag von Wendt seid, kommt einfach dazu.