Demo für die Rettung des Hambacher Walds am 6. Oktober in Berlin

Die angedrohte Rodung der letzten Reste des Hambacher Walds durch den Klimakiller RWE rückt näher. In den letzten drei Wochen räumten die Bullen mit der fragwürdigen Begründung des Brandschutzes alle Baumhäuser und die komplette Infrastruktur am Boden. Nun lies der Braunkohle-Gigant einen Graben um den Wald ziehen, um weitere Besetzungen zu verhindern.

Für den 6. Oktober rufen Umweltorganisationen und Klimaschützer*innen nun zu einer bundesweiten Großdemonstration in Buir nahe des Hambacher Walds auf. Damit soll der Druck auf RWE und die Politik erhöht werden, kurzfristig aus der umweltschädlichen Kohleverbrennung auszusteigen.

Für alle, die am 6. Oktober nicht nach Buir fahren können, gibt es eine Soli-Demo in Berlin. Auftaktkundgebung wird um 14 Uhr auf dem Richardplatz in Neukölln stattfinden. Danach geht es über die Karl-Marx-Straße, den Herrmanplatz, die Friedelstraße, die Ohlauer Straße zum Spreewaldplatz. der Ausklang soll im Görliter Park stattfinden.

Raus aus der Kohle – Hambi bleibt!

Ein Gedanke zu „Demo für die Rettung des Hambacher Walds am 6. Oktober in Berlin“

  1. wir möchten an dieser Stelle einmal klar betonen das wir Naturschutz sehr lobenswert und richtig finden. Dennoch machen viele Natürschützer*innen die Rechnung ohne die Mächtigen und die haben bekanntlich stets andere Dinge im Sinn. Wir haben uns dazu oft genug geäußert und meist wurde es eher belächelt. Nun es klingt hart aber den Opfern in Sachen Räumung wird wohl das Lachen vergangen sein zumal salopp Tote nicht mehr lachen. Harte Worte aber die müssen sein. Wenn es Verletzte oder Tote gibt müssen wir einfach mal harte Worte sagen.

    Wie ausgeführt macht man die Rechnung ohne die Mächtigen und die haben längst beschlossen was mit dem betroffenen Wald geschehen wird. Zunächst kam diese Räumung. Klar Brandschutz. Aber Glauben kann jeder was man mag. Auch das haben wir ausgeführt es wurde belächelt und jetzt is das Lachen weg und das eigentliche Ziel nämlich ein Graben und ff. ein Schutzzaun nebst intensiver Bewachung da. Damit schafft das RWE sich die Grundlagen jeden den man auf dem gebiet erwischen würde recht kräftig anzeigen zu können und man darf erwarten das Erwischte auf eher Jahre im Knast verschwinden.

    Natürlich machte sich jetzt auch ein Pseudo Natur Verein breit und oh Wunder ein Rodungsstopp ist erwirkt. Erfolg ? Denkste. Auch das Urteil das Jahre später erst folgen solle (laut DPA Meldung) ist längst unter Dach und Fach.

    So funktioniert vergewaltigte Demokratie. Aber ok wer mag kann es gerne belächeln…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.