Kohleausstieg jetzt – Den Hambacher Forst verteidigen

Während in Berlin die Kommission zum Kohleausstieg ohne Ergebnisse tagt, bereiten der Großkonzern RWE und die Bullen die Räumung des besetzten Hambacher Forsts vor. Mit Beginn der Rodungssaison will RWE auch noch den letzten Rest des 40.000 Jahre alten Waldes vernichten, um an die überaus klimaschädliche Braunkohle zu gelangen. Während wir inzwischen überall den Klimawandel spüren, will der profitgierige Stromproduzent weiter machen, als gäbe es keine durch Menschen verursachte Erderwärmung.

Der Hambacher Forst ist nicht nur ein wichtiges Stück Natur. Er ist ein Symbol des Widerstands gegen die kapitalistische Ausbeutung und Zerstörung der Erde. Mutige und entschlossene Aktivist*innen wollen durch ihre Besetzung nicht nur den Wald retten. Sie wollen uns allen zeigen, dass wir nicht tatenlos die Zerstörung der Erde durch kapitalistische Interessen hinnehmen  müssen.

Die Räumung der Besetzung steht offensichtlich kurz bevor. Zur Verteidigung .braucht es nun möglichst viele Menschen im Wald. Kommt vorbei und verteidigt gemeinsam mit engagierten Aktivist*innen den Hambacher Forst.

Unsere Solidarität gilt allen Menschen,  die für uns alle ihre körperliche und seelische Gesundheit aufs für ihren Kampf gegen RWE und Bullen aufs Spiel setzen. Wir sagen: „Ihr seid wahre Held*innen“.

Stoppt den Klimawandel! Raus aus der Kohle! Hambi bleibt!

Weitere Infos: hambacherforst.org

Ein Gedanke zu „Kohleausstieg jetzt – Den Hambacher Forst verteidigen“

  1. eine durchaus „nette“ Aktion jedoch sind hier viele Fehler in den Strategien. Mit einigen Leuten die eine gewisse Fläche besetzen wird der Staat schnell fertig inkl. dem was dann noch auf der Fläche steht (Bäume). Man kann mit den Aktionen bestenfalls die Sache der Abholzung etwas verzögern aber nicht aufhaten. Man setzt Aktionen da an wo nicht die Ursache ist und die Ursache liegt wie so oft ausgelegt ganz wo anders nämlich bei Menschen.

    Einige wenige Menschen (man könnte manchmal Unmenschen sagen) die über andere menschen regieren. Sie bestimmen machen tun und mit der Zeit ist den (Un)Menschen so ziemlich egal geworden was du darüber denkst. Sie hauen dir aufs Maul machen dich kaputt sie lassen Repression walten. Mann kann bestenfalls den Wald als sekundäres Ziel sehen. Primäre Ziele aber sind das Ziel Nr. 1 und das kommt immer mehr aus den Augen. Warum verschwendet man sein Kraft sein Einsatz in eine Sache die so gesehen schlicht schief gehen wird ?

    Natürlich ist die Aktion den Wald zu schützen durchaus richtig aber sie wird das eigentliche Übel nicht bekämpfen oder gar zerstören. Der Wald wird (so hart es klingt) fallen und die Kämpfer*innen haben Zeit und Kraft verschwendet und es warten noch andere Wälder usw. usw. Aber dem wahren Übel ist man nicht auf den Pelz gerückt und genau da liegt der Fehler.

    Was hätte es genützt „nur“ ein KZ im 2. WK zu befreien – das ware ÜÜbel war der braune Spinner und selbst als man den platt gemacht hat versäumte man den anderen braunen Dreck weg zu machen. Die folgen sehen wir heute.

    So müssen wir das wahre Übel angehen und es restlos beseitigen denn nur so werden nicht nur die Menschen sondern auch die Wälder wirklich geschützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.