Wer nicht feiert, hat verloren! Veranstaltungen zum Tag der Befreiung am 8./9. Mai

Wer nicht feiert, hat verloren!

Auch wir feiern am 9. Mai 2019 den 74. Jahrestag des Sieges über das faschistische deutsche Reich. In der Nacht vom 8. auf den 9. Mai 1945 unterzeichneten im damaligen Hauptquartier der Roten Armee in Berlin-Karlshorst die letzten deutschen Generäle die bedingungslose Kapitulation. Heute befindet sich dort das Deutsch-Russische Museum.

Die zentrale Feier mit russischer Kultur und Musik findet am 9. Mai ab 14 Uhr am Sowjetischen Ehrenmal im Treptower Park statt. Neben Informations- und Bücherständen, russischer Küche wird es ein deutsch/russisches Musik- und Kulturprogramm sowie Zeitzeugen und Führungen zum Sowjetischen Ehrenmal geben.

 

Bereits am 8. Mai veranstaltet das Deutsch-Russische-Museum in Karlshorst das jährliche Museumsfest. Von 11 bis 24 Uhr gibt es russische Kultur & Kulinarisches im Garten und Museum.

Für alle Veranstaltungen gilt freier Eintritt. Kommt rum und feiert mit.

 

 

Ein Gedanke zu „Wer nicht feiert, hat verloren! Veranstaltungen zum Tag der Befreiung am 8./9. Mai“

  1. Wir leben im heute jetzt und hier. Zweifelsfrei war damals der Sieg über die Nazis ein Erfolg jedoch sind Fehler getan wurden. Diese Fehler brachten den Fakt das die DDR zerfallen ist das die UdSSR zerfallen ist. Was man aus diesen Ländern machte ist eine Sache für die sich die Menschheit keinesfalls mit Ruhm bekleckern kann.

    Wenn wir heute nach Deutschland schauen ist es ein Fakt das es auch nach dem damaligen Sieg Nazis gab das sie wirkten und heute sogar ein Teil einer „Regierung“ sind und was die so anstellen ist hinlänglich bekannt. Wenn wir von Sieg sprechen müssten die Kräfte des Ostens von damals nochmals bist Berlin kommen und wirklich „aufräumen“.

    Ein damaliger US General meinte das man dieses alte Deutschland in Schut und Asche bomben sollte denn er befürchtete das „die Deutschen“ nichts lernen. Womöglich hatte er damit vollkommen recht.

    Viel schlimmer aber ist der Gedanke was wohl noch kommen wird.

    Wenn wir alle Aspekte absolut realistisch werten dann sind wir alle auf bestem Weg in etwas verstrickt zu sein das uns in ein Inferno bringt wogegen der zweite Weltkrieg eher ein Sandkastenspiel war. Wohl werden wir wie viele Leute damals jetzt Spott Ausgrenzung Diskriminierung und Repression erfahren denn so versuchen die Mächtigen ihre Schweinereien zu vertuschen. Damals wie heute nur heute sollten wir weniger feiern.

    Wir können an einer Wende arbeiten aber wir sollten uns auf etwas vorbereiten was die Welt so noch nie erlebt hat. Das alles werden wir einem maroden System verdanken. Wir denken wenn auch das alles überstanden ist und man wieder in berlin oder an anderen Orten steht und sagt „der Krieg ist vorbei“ und wenn wir dann betont wirklich ein gutes System eingesetzt haben erst dann kann gefeiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.