14 Jahre Vertuschung sind genug! Gedenkdemonstration für Oury Jalloh am 07.01.2019

14 Jahre Vertuschung durch Polizei und Staatsanwaltschaft sind genug! 14. Gedenkdemonstration zum Todestag von Oury Jalloh in Dessau am 07.01.2019.

Wir fahren mit dem Regionalexpress von Berlin nach Dessau. Treffpunkt um 10:30 Uhr Bahnhof Alexanderplatz (Abfahrt 11:07 Uhr).

Weitere Infos: Initiative Oury Jalloh

Ein Gedanke zu „14 Jahre Vertuschung sind genug! Gedenkdemonstration für Oury Jalloh am 07.01.2019“

  1. Fehler können jedem passieren und sicher wird jeder mehr oder weniger versuchen seine Fehler „schön zu malen“. Das alles wäre noch im Rahmen einer gewissen Menschlichkeit jedoch kann man es weniger als Fehler und noch weniger als Vertuschung sehen wenn in Absicht „unliebsame“ Leute schlicht ausradiert werden. Alles was nach so einem Holocaust passiert ist schlicht Mitlauferei. Man muss die Dinge halt beim Namen nennen um zu erkennen was wirklich manchmal hinter dem ein oder anderem System steckt.

    Ja und das passiert an vielen Orten in der Welt was schlicht belegt das viele Systeme einfach nur noch eine Abscheulichkeit sind. Was wird nicht alles unter dem Deckmantel von angeblicher Notwehr Freiheit Demokratie usw. usw. getan ? Schlimm wird es wenn wir uns die (realen) Zahlen der Opfer anschauen und an manchen Orten gab es da mehr Opfer als Tote im KZ Auschwitz. Hart oder ? Aber real. Aber heute ist es oft wie in Sachen Auschwitz. Viele kannten die Lage und hatten Bilder und Berichte und das Zögern zum Eingreifen begründete man damit das man das alles kaum glauben konnte.

    Damals wie heute – man kann kaum glauben was zum Beispiel in Deutschland von heute abgeht aber es sind und bleiben Fakten und wieder einmal zögert man. Das alles kosten (einmal wieder) eine Unzahl von Menschen das Leben. Hier im Leitartikel haben wir ein Opfer von vielen Opfer. Ein Mensch musste sterben. Andere auch und womöglich werden noch mehr hinzu kommen. Manchmal fragen wir uns dann wie die Leute es mit ihrem Gewissen vereinbaren können da noch zuzuschauen oder gar wegzuschauen.

    Wir können das nicht und deshalb gibt es die RAF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.