Kampagne „Nazis müssen weg“ ab Montag, 19. November rund um den Hbf und Washingtonplatz

Am vergangenen Montag hielt der klägliche Rest des rechtsextremen Pegida-Ablegers Bärgida auf dem Washingtonplatz die 200. Kundgebung ab. Bereits seit vier Jahren verbreiten die Nazis dort ihre rassistische Hetze vor allem gegen Geflüchtete und Muslime. Auch wenn zuletzt nur noch 20 bis 30 Nazigestalten ziemlich verloren in der rechten Ecke des Washingtonplatzes rumstanden, bleibt deren rassistischer Auftritt für uns nicht länger hinnehmbar. Nach der resignierten Aufgabe der Obernazis von „Wir für Deutschland“ (WfD) Kay Hönicke und Enrico Stubbe wollen wir unseren Fokus nun wieder stärker auf die Bekämpfung der wöchentlichen Montagsauftritte von Bärgida richten.

Gemeinsam mit anderen antirassistischen Organisationen planen wir eine Kampagne, um die letzten verbliebenen Nazis von Bärgida endlich von der Straße zu fegen. Wir wollen die inzwischen eingefahrene Routine der Gegenproteste durchbrechen und in den nächsten Wochen den Druck auf die anreisenden Nazis durch neue Konzepte und flexible Gegenaktionen erhöhen.

Start der Kampagne gegen Bärgida „Nazis müssen weg!“ wird der kommende Montag, 19. November ab 18 Uhr rund um den Hauptbahnhof und den Washingtonplatz sein. Dann wollen wir Bärgida mit lautstarkem Gegenprotest von allen Seiten konfrontieren. Es wird deshalb drei angemeldete Gegenkundgebungen geben:

  • „Nobärgida“ ab 18:30 Uhr auf dem Washingtonplatz
  • „Pfeif auf Nazis“ ab 18 Uhr Ella-Trebe-Straße 5 vor dem Steigenberger Hotel
  • „Nazis müssen weg“ ab 18:00 Uhr Ecke Ella-Trebe-Straße/Agnes-von-Zahn-HarnacK-Straße

Ihr könnt euch dabei frei zwischen den einzelnen Gegenkundgebungen bewegen. Darüber hinaus wollen wir auch den Druck bei der An- und Abreise der Nazis mit der S-Bahn über den Hauptbahnhof forcieren und fordern Euch auf, diese kreativ zu begleiten.

Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda. Unterstützt unsere Kampagne „Nazis müssen weg“ und beteiligt Euch am kommenden und den nächsten Montagen an den Protesten und Aktionen gegen die Nazis von Bärgida.

Aktionskarte

 

Naziaufmarsch um die Islam- und Flüchtlingshasserin der AfD Leyla Bilge am 11. November in Berlin

Am Sonntag, 11. November wollen schon wieder Nazis durchs Regierungsviertel marschieren. Angemeldet wurde der Aufmarsch von der Islam- und Flüchtlingshasserin der AfD Leyla Bilge. Gerichtet ist die Nazi-Demo gegen den UN-Migrationspakt. Als Redner sind mehrere Bundes- und Landespolitiker der AfD angekündigt. Nach der Schlappe von „Wir für Deutschland“ mit nur 100 Nazis gestern, rechnen wir für Sonntag mit einer höheren Beteiligung.

Hier findet ihr unsere Aktionskarte. Offizieller Gegenprotest ist uns bisher nicht bekannt. Wir haben für aktionsorientierte Antifaschist*innen zwei sinnvolle Aktionspunkte identifiziert. Bedenkt bei euren Aktionen allerdings, dass der Pariser Platz und insbesondere der Hauptbahnhof mit Kameras überwacht werden.