Rassismus ist kein Feminismus – Nationalistischer Frauenmarsch am 17.02. in Berlin verhindern

Für den 17.02. ruft AfD-Mitglied und Islamhasserin mit kurdischer Abstammung Leyla Bilge zu einem nationalistischen Frauenmarsch in Berlin auf. Während sie selbst von einer überparteilichen Veranstaltung ausschließlich von Frauen spricht, wird der Marsch auf zahllosen AfD-Seiten beworben. Wir rechnen mit der bundesweiten Anreise von Männern und Frauen aus dem gesamten völkisch-nationalistischem Lager von der AfD über Pegida bis zu offen erkennbaren Neonazis.

Leyla Bilge behauptet, sich für die Rechte von Frauen einsetzen zu wollen. In Wahrheit sieht sie Feminismus rassistisch. Für Sie findet Gewalt gegen Frauen ausschließlich durch ausländische Männer statt. Opfer sind dabei nur „deutsche“ Frauen. Sie blendet aus, dass Gewalt gegen Frauen in Deutschland alltäglich ist und überwiegend durch deutsche Männer ausgeübt wird. Leyla Bilge setzt sich nicht für das Recht aller Frauen auf Gleichberechtigung ein. Sie unterstützt das chauvinistische Frauenbild der AfD, in dem Frauen und Männern unterschiedliche Rollen  zugedacht werden. Ihr vorgeblicher Feminismus ist tatsächlich im Kern antifeministisch. Feminismus kann niemals rechts sein.

Die Marschroute ist aktuell noch nicht bekannt. Treffpunkt ist um 15 Uhr der U-Bahnhof Hallesches Tor im Norden von Kreuzberg. Von da aus wollen die angeblichen Frauenrechtler*innen zum Bundeskanzleramt marschieren. Wir gehen derzeit davon aus, dass die Marschroute entweder direkt über die Wilhelmstraße oder über die Stresemannstraße und den Potsdamer Platz zum Brandenburger Tor geplant ist und von dort weiter zum Bundeskanzleramt verläuft. Eine Gegenkundgebung ist ab 14 Uhr auf dem Mehringplatz angemeldet.

Wir rufen dazu auf, den nationalistischen Frauenmarsch durch Kreuzberg und Berlin-Mitte zu verhindern. Beteiligt Euch an Blockaden und stellt euch den völkischen Antifeminist*innen entschlossen entgegen.

 

Ein Gedanke zu „Rassismus ist kein Feminismus – Nationalistischer Frauenmarsch am 17.02. in Berlin verhindern“

  1. Ja die Frau Bilge. Sie passt so recht in das Bild einer Partei von Sauber Männer/Frauen. Immer schön den Schein wahren und nie mit Partei Ikonen aufwarten die etwas unsaubere Vergangenheit haben denn genau damit ist die NPD kräftig auf die Nase gefallen.

    Frau Bilge passt aber gut ins Bild der AfD und dann natürlich kurdische Wurzeln. Und noch Kinderschutz Verein. Bessere Ikonen kann man kaum haben …. wenn

    Wenn da nicht das wahre Gesicht einer Partei wäre. Manchmal fragt man sich ob die Ikonen gewisser Parteien wissen für was die da ihren Kopf hin halten ?

    Frau Bilge weißt du das ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.